Willkommen-TV Forum

Normale Version: Soap & Skin
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4
Anjas künstlerische Begabung in allen Ehren - mein Fall ist ihre Musik zwar nicht - aber der Auftritt gestern hatte beinahe Alexa Henning von Langsche Züge, nur ohne Lachkrämpfe. Amüsant fand ich die permanenten Anspielungen und Witze über ihre "verbotene Fragen"-Liste, das hat die junge Dame dann wohl entgültig aus dem Konzept gebracht. S&G haben sich zwar redlich bemüht, da sowas wie einen Dialog ins Laufen zu bringen, letztendlich hätte aber Christophs letzte Frage, ob sie denn noch etwas trinken wolle, für das Interview gereicht.

Alles in Allem gute Sendung.
Meine höchste Bewunderung an Stermann und Grissemann. Die beiden sind wahre Meister des Interviews. Eine präzise Fragetechnik, frech (Anjaaa!), aber niemals ungut zu den Gästen. Auch vergleichsweise höchst anstrengende Interviews (Stichwort Heinzl oder Soap & Skin) lösen sie bravourös. Phantastisch.

Zum Thema Plaschg: Mühselig zum Zusehen, fad, uninspirierend. Wahrscheinlich eine Mischung aus angeborenem Narzissmus und feiner PR-Strategie. Das Gesamtkonzept stimmt, ist aber nicht meines. Aber wollen wir das Positive darin sehen: Wenn der Karawanken-Bär Assinger jede Folge auftritt, würde mir auch das "Speiberte" hochkommen. :tongue
Hab die Sendung nach all den Kommentaren hier gesehen und war doch etwas verwundert über diese teilw. sehr derbe Kritik. Gut, ich kenn ihre Musik und (soweit man das anhand von PR und Interviews sagen kann) die Person dahinter zwar schon länger, aber genau deshalb empfand ich sie eigentlich als überraschend offen und bemüht "sozial". Hat mich eigentlich sehr beeindruckt die Performance, und meine Sympathie für sie nach dem ganzen gehype um das eigentlich schon längst erschienene Album wieder deutlich angehoben.
Nunja.. möglicherweise hat sie sich auch einfach überschätzt was ihr Auftreten in der Sendung betrifft, sah zumindest nach typisch soziophoben Hemmschwellen aus.. aber als "fehl am Platz" empfand ich sie keinesfalls.
harry.tuttle schrieb:Ach du meine Güte, ausgerechnet hier versammelt sich das engstirnigste und spießigste Konsumentenproletariat.

Pudl di net auf Hustinettenbär.

Da es sich hier um ein Forum handelt, das mehr oder weniger als Anlaufstelle für Feedback zur Sendung gedacht ist, sind Diskussionen zu etwaigen Gästen doch nicht verwunderlich, mehr noch, erwünscht. Ein Auftritt wie der von Anja Plaschg polarisiert eben und in den Beiträgen lese ich bezüglich des Meinungsspektrums alles von pro und contra über neutral und natürlich Äusserungen von White Knights wie dir. Merk dir, das Leben besteht nicht aus Schwarz und Weiss, sondern aus Grauzonen und das Recht auf freie Meinungsäusserung gibt es Gottlob noch in unserem Land.
?dit: siehe neuerer Beitrag...
jigsaw schrieb:Die Art und Weise mit der Anja Plaschg alias Soap&Skin agiert
mag schräg und anders sein, als man in Ö3 oder Regionalsendern hört, aber genau diese Dinge jenseits des Kommerziellen zu finden und auch Mut haben sich auf die Bühne zu stellen und seine/Ihre Geschichte zu erzählen und dafür Publikum zu finden, sollte jeder selbst mal versuchen... und sehen was dabei raus kommt!

Gott sei Dank kommt endlich auch in Österreich etwas Non-Kommerzielles auf! Ich stimme dir voll zu.

jigsaw schrieb:Abschliessend möchte ich aber auch adressieren, dass die Förderung
junger Künstler nicht damit beginnen sollte, diese im TV absichtlich
schlecht aussehen zu lassen, sondern auch mit einem gewissen Maß
von Stolz über die Kreativität junger Talente!
Siehe auch mein Thread "Musiker als Gäste".

Vor allem auf Videoplattformen bilden sich unter Videos von Soap&Skin Auftritten Diskussionen, ob ihre Darbietung nun ein Schauspiel ist, oder doch aus tiefstem Herzen kommt...Nun, für mich ist es irrelevant - Anja ist für mich so oder so bewundernswert und ist eine Künstlerin!
Wenn es tatsächlich ein Schauspiel ist, eine Maske die sie aufsetzt, dann bewundere ich diese unglaubliche Authentizität und Intensität mit der sie es rüberbringt und die Stimmung die sie aufbaut.
Wenn es doch wahre Emotionen sind, bewundere ich Anjas faszinierende, melancholisch ästhetische und introvertierte Persönlichkeit, ihren Mut und ihren Lebensweg.
Und bitte, man möge Anjas Musik, Anjas Kunst nicht weiterhin mit dem Wort Popmusik schimpfen.
Schöner Aufsatz, ich würde mich aber nicht allzu sehr aufpudeln, werte Thread-Nekromantin. Wir betreiben hier lediglich Manöverkritik - das Forum ist dazu gedacht, Feedback zur Sendung zu geben und von daher hat ist dein Einwand genauso berechtigt, relevant, ... wie jeder andere Beitrag hier.

Wie sagte einst ein weiser Mann: "Opinions are like assholes, everyone's got one and they all stink."
Seiten: 1 2 3 4